VdK fordert Sozialtarif für Deutschlandticket

Deutschlandticket | Foto © KABINETT

Sozialverband Vdk Deutschland Logo.svg

– Sozialverband VdK mahnt, Menschen mit wenig Einkommen nicht zu vergessen
– Verena Bentele: „Bund und Länder müssen dafür sorgen, dass mehr Menschen Bahn fahren”

Vdk Bentele 1071
Verena Bentele
Bildnachweis: Susie Knoll

Die Verkehrsminister der Länder haben eine Preiserhöhung des Deutschlandtickets ab Oktober angekündigt. Der neue Preis steht noch nicht fest. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagt:

„Das 49-Euro-Ticket ist für viele ein guter Anreiz, das Auto im Alltag häufiger stehenzulassen. Mit einer Preiserhöhung besteht die Gefahr, dass dieser Trend rückläufig wird. Dabei sollte es angesichts des Klimawandels genau umgekehrt sein: Bund und Länder müssen dafür sorgen, dass mehr Menschen Bahn fahren.

Jeder sollte seinen Teil zur Transformation hin zu mehr Klimaschutz beitragen können. Menschen mit wenig Einkommen müssen die Möglichkeit bekommen, den ÖPNV zu nutzen. Der VdK fordert daher einen bundesweit einheitlich gültigen Sozialtarif für das Deutschlandticket.

Um wirklich mehr Menschen zum Umstieg zu bewegen, sind zudem barrierefreie Züge und Bahnhöfe zwingend nötig. Bund, Länder und Kommunen, die Deutsche Bahn und die privaten Verkehrsbetriebe müssen den barrierefreien Umbau endlich konsequent anpacken. Hierzu braucht es den diskutierten Ausbau- und Modernisierungspakt.“