Erstmals wieder positive Signale am chinesischen Auslandsreisemarkt

ITB Berlin veröffentlicht aktuelle IPK International- Umfrageergebnisse der World Travel Monitor® Erhebung zu Reiseabsichten des chinesischen Auslandsreisemarktes

itb_berlin_cmyk_m_claimDie Ergebnisse der jüngsten IPK-Umfragen zeigen eine deutlich positive Tendenz: Die Reiseabsichten sind so hoch wie in keiner der in den beiden letzten Jahren durchgeführten Befragungen zu aktuellen Reiseplänen. Die steigende Bereitschaft der Chinesen, in den kommenden zwölf Monaten vermehrt ins Ausland zu reisen, legt eine solide Grundlage für eine deutliche Erholung im Jahr 2024. Diese Schlussfolgerung zieht auch die kürzlich erfolgreich abgeschlossene ITB China in Shanghai, die nach einer pandemiebedingten Pause 10.000 Teilnehmer aus der chinesischen und globalen Reisebranche live in Shanghai zusammenbrachte.

m Vergleich zu 2019 liegen die Auslandsreisen der Chinesen weltweit weiter am stärksten zurück – eine deutliche Erholung blieb bis dato zudem aus. Während China 2019 mit rund 70 Millionen Auslandsreisen auf Platz vier der weltweit führenden Quellmärkte lag, wurde es 2022 von vielen Märkten mit deutlich besseren Erholungsraten überholt. Bedingt durch lang andauernde und strenge Reisebeschränkungen startet die Erholung entsprechend deutlich verzögert.

Hohe Reiseabsichten für die kommenden zwölf Monate

Aktuelle Umfrageergebnisse von IPK zeigen, dass die Reisebereitschaft der Chinesen zurück ist: So gab rund die Hälfte der Befragten an, in den kommenden zwölf Monaten ins Ausland reisen zu wollen, und wenn möglich, sogar häufiger als in der Vergangenheit. Weitere 44 Prozent sagten aus, genauso häufig, eine Auslandsreise zu unternehmen wie in der Vergangenheit, und nur jeweils einstellige Prozentanteile der Befragten gaben an, weniger Reisen ins Ausland unternehmen oder gar nicht reisen zu wollen. Im Vergleich zu Befragungen in der Vergangenheit ist dies eine deutliche Tendenz zu vermehrten Auslandsreisen und stellt so ein gesteigertes Reiseinteresse am chinesischen Auslandsreisemarkt dar.

Reiseziele in Europa führen Favoritenliste an

Mit Blick auf die geplanten Reiseziele in den kommenden zwölf Monaten zeigen Chinesen ein großes Interesse, eine Reise nach Europa zu planen, gefolgt von Reisen innerhalb des asiatischen Kontinents. Nach wie vor geringer sind die Absichten in den nächsten zwölf Monaten, nach Amerika zu reisen –auch bedingt durch ein mangelndes Flugangebot und geopolitische Gesichtspunkte. Für sechs Prozent der Befragten kommen derzeit sogar ausschließlich Reisen innerhalb Chinas in Frage. Im Vergleich zu vergangenen Befragungen zeigt sich hier ein positiver Trend für Reisen nach Europa, waren noch zu Beginn des Jahres vor allem Nachbarländer ganz oben auf der Prioritätenliste. Begründen lässt sich dies vor allem durch die Faktoren Sehnsucht und Nachholeffekt, nachdem Europa in den letzten drei Jahren für sie so gut wie unerreichbar war.

Kulturreisen hoch im Kurs

semperoper-dresden-7606178_1280
Semperoper Dresden. Bild von Lakeblog auf Pixabay

Über 80 Prozent der befragten Chinesen gaben an, für die kommenden zwölf Monate eine Urlaubsreise ins Ausland zu planen. Verglichen mit der Umfrage zu Beginn des Jahres zeigt sich hier ein Anstieg des Urlaubsinteresses. Innerhalb des Feriensegments liegt der Fokus für die nächsten zwölf Monate bei den chinesischen Reisenden klar im kulturellen Bereich. So gaben über 60 Prozent an, eine Rundreise im Ausland zu planen. Weitere 44 Prozent haben Interesse, ihren Urlaub in einer Stadt zu verbringen. Zusammen mit dem ermittelten hohen Interesse, eine Reise nach Europa zu unternehmen, stehen die Chancen für eine umfassende Erholung der europäischen Kulturreiseziele sehr gut. Nicht zu vernachlässigen ist jedoch auch das seit der letzten Befragung gestiegene Interesse der Chinesen, in den kommenden zwölf Monaten einen Bade- oder Strandurlaub im Ausland zu unternehmen.

Überdurchschnittliches Geschäftsreiseinteresse

Wie schon vor Pandemiebeginn sind geschäftliche Reisen ins Ausland ein wichtiges Segment. So planen derzeit auch fast 30 Prozent der befragten Chinesen in den kommenden zwölf Monate eine Geschäftsreise ins Ausland. Im Vergleich zu vorherigen Erhebungen zeigt sich hier ein stabiles Niveau, welches jedoch deutlich über dem weltweiten Durchschnitt liegt. Innerhalb des Geschäftsreisesegments liegt die Tendenz auch klar im MICE-Bereich. VFR (Besuch von Freunden und Verwandten)- und sonstige private Reisen haben erfahrungsgemäß, und so auch in den kommenden zwölf Monaten, am chinesischen Auslandsreisemarkt eine untergeordnete Bedeutung.

 

Veränderungen im Reiseverhalten vor allem finanziell

Bei der Betrachtung stellt sich natürlich auch die Frage, wie die vor allem pandemiebedingten Einschränkungen und starken Rückgänge der Reisen in den letzten drei Jahren das Verhalten der Chinesen beeinflussen werden. In den IPK-Umfragen antworteten die Befragten, dass sie künftig, Reisekosten einsparen möchten, zum einen durch Reisen in der Nebensaison, zum anderen durch eine Verkürzung der Aufenthaltsdauer. So versuchen sie, die aufgrund von Kapazitätsengpässen aktuell deutlich gestiegenen Flugpreise zu kompensieren.

Ein weiteres Viertel der Befragten würde in Zukunft gerne bei der Unterkunftswahl Geld sparen. Dennoch planen über 80 Prozent von ihnen, auf Auslandsreisen in den kommenden zwölf Monaten in Hotels zu übernachten. Aber auch andere Unterkünfte wie Ferienhäuser und Apartments konnten einen Anstieg verzeichnen. Generell liegen die Reiseausgaben der Chinesen im weltweiten Vergleich immer noch weit vorne und deutlich über dem globalen Durchschnitt.

Generell positive Aussichten für 2024 trotz einiger Widrigkeiten

Sowohl die hohe Reisebereitschaft der Chinesen, auch bedingt durch einen gewissen Nachholbedarf, als auch der aktuelle, sukzessive Wegfall vieler Reisebeschränkungen oder die Wiederaufnahme der Ausstellung von Travel Visa für wichtige Destinationen stellen die Weichen für eine sukzessive Erholung des chinesischen Auslandsreisemarktes. Gemäß der IPK-Umfragen wird sich diese positive Entwicklung des chinesischen Auslandsreisemarktes in den nächsten zwölf Monaten weiter fortsetzen, so dass die Chancen mittelfristig gut stehen, auch das Niveau von 2019 in absehbarer Zeit wieder zu erreichen. Dieser Prozess wird sich jedoch länger hinziehen als in den großen Quellmärkten Europas oder Nordamerikas. Die geopolitischen Einflüsse auf die Visavergabe und die langsamen Flugkapazitätserhöhungen, zusammen mit den hohen Preisen aufgrund des geschlossenen russischen Luftraums, werden die hohe Reiselust aus China teilweise dämpfen.

li-yang-5h_dMuX_7RE-unsplash
Shanghai, China.Foto von Li Yang auf Unsplash

Über IPK International

IPK International zählt zu den weltweit führenden Beratungsunternehmen im Tourismus und ist spezialisiert auf Tourismusforschung, Tourismusmarketing und Tourismusplanung. Seit 2022 unter neuer Führung von Dennis Pyka, erhebt IPK nun seit mehr als 25 Jahren den World Travel Monitor®, die weltweit umfassendste Studie zum Auslandsreiseverhalten der Europäer, Asiaten, Nordamerikaner und Lateinamerikaner. Der World Travel Monitor® wird in über 60 Ländern durchgeführt und deckt damit mehr als 90 Prozent der weltweiten Nachfrage nach internationalen Reisen ab. Weitere Informationen zu IPK International und seinem neuen Angebot finden Sie auf IPK International.

Anmerkung: Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text an manchen Stellen die männliche Form gewählt, nichtsdestoweniger beziehen sich die Angaben auf Angehörige sämtlicher Geschlechter.

Über die ITB Berlin und den ITB Berlin Kongress
Die ITB Berlin 2024 findet von Dienstag bis Donnerstag, 05. bis 07. März, statt. Die ITB Berlin ist seit 1966 die führende Messe der weltweiten Reiseindustrie. Wie bisher wird der international renommierte ITB Berlin Kongress parallel zur Messe und live auf dem Berliner Messegelände stattfinden. Auf der ITB Berlin 2023 stellten rund 5.500 Aussteller aus 161 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen mehr als 90.000 Besucher:innen vor. Der ITB Berlin Kongress fand 2023 live statt und stand unter dem Motto „Mastering Transformation“. Er verzeichnete insgesamt 24.000 Teilnehmer:innen bei insgesamt 200 Sessions mit 400 Top-Speakern. Mehr Informationen sind zu finden unter ITB und ITB Newsroom & Social Media.