Rhetorik-Wettbewerb der Bonner Rotary Clubs

Nach zwei Stunden standen die Sieger fest: Moritz Tostmann vom Aloisiuskolleg Bonn gewann den Wettbewerb und wird hinter die Kulissen der „Aktuellen Stunde“ des WDR schauen, Adrian Arab, Europaschule Bornheim, wurde Zweiter und wird bei der WDR-Sendung „Mosaik“ dabei sein, und der Drittplatzierte Constantin Luft, ebenfalls Aloisiuskolleg Bonn, wird die Arbeit in der Redaktion des Bonner „General-Anzeigers“ kennenlernen. Außerdem gab es für die drei Gewinner und ihre Schulen Geldpreise.
Spannend war die Fülle der Gedanken, die die jungen Teilnehmer bewegt: auf der einen Seite die bevorstehende Freiheit, die zahllosen Möglichkeiten und offenstehenden Türen, die Verantwortung für die eigenen Entscheidungen, auf dedr anderen Seite die mit all diesen Optionen verbundene Unsicherheit und Ungewissheit. "Freiheit ist nicht gleich Sorgenfreiheit", brachte es einer der Redner auf den Punkt.

„Das hohe Niveau aller neun Teilnehmerinnen und Teilnehmer hat uns überrascht und unsere Erwartungen übertroffen“, bilanzierte Nikolaus Kircher, RC Bonn-Rheinbrücke, als Vorsitzender der Jury nach dem Wettbewerb. Die neun jungen Damen und Herren mussten zwei Durchgängen durchlaufen: zunächst einen vorbereiteten Vortrag zum Thema des Wettbewerbs, der fünf Minuten dauern durfte, die letzten fünf hatten dann eine Stegreifrede zu einem Thema zu halten, das sie per Los zogen. Da ging es zum Beispiel um „Freundschaft: virtuell oder real?“ und „Kinder oder Karriere?“.


Distrikt-Governor Klaus von Schnakenburg überreicht Sieger Moritz Tostmann (Aloisiuskolle Bonn) die Urkunde

Gastredner Professor Dr. Markus Gabriel (RC Bonn), Philosoph an der Universität Bonn, führte dann  bei seinem Vortrag „Der freie Wille“ vor, wie ein Redner seine Zuhörer fesselt: mit Humor, klarer Gedankenführung und Beispielen, die das Publikum einbeziehen.

Distrikt-Governor Klaus von Schnakenburg war sich am Ende des Wettbewerbs sicher: „Von diesen jungen Leuten werden wir noch hören“.

Zum Wettbewerb hatten die zehn Rotary Clubs in Bonn und der Region im vergangenen Sommer aufgerufen. Wer teilnehmen wollte, musste sich mit einem kurzen Vorstellungsvideo bewerben. Eine Neuauflage ist geplant. Die Rotary Clubs wollen mit dem Wettbewerb junge Menschen dazu anregen, ihre Ausdrucks- und Präsentationsfähigkeiten zu trainieren, die als wichtige Kompetenzen in Ausbildung, Studium und Beruf angesehen werden.  Informationen zum Wettbewerb stehen unter www.rhetorik-wettbewerb-bonn.de.


Neun Schülerinnen und Schüler aus Bonn und der Region nahmen am Rhetorik-Wettbewerb der Bonner Rotary Clubs teil. Rechts Distrikt-Governor Klaus von Schnakenburg

Am Wettbewerb nahmen teil: Adrian Arab, Europaschule Bornheim; Louisa Albrecht, Gymnasium Marienschule Euskirchen; Martina Franz, Helmholtz-Gymnasium Bonn; Nelson Frey, Lessing-Gymnasium Köln-Porz; Constantin Luft, Aloisiuskolleg Bonn; Lea-Lina Oppermann, Städtisches Gymnasium Hennef; Sonja Stiebahl, Städtisches Gymnasium Hennef; Moritz Tostmann, Aloisiuskolleg Bonn; Liyang Zhao, Städtisches Gymnasium Hennef.

Quelle:
Presseamt Bonn

Dr. Monika Hörig

Schreibe einen Kommentar