Internationaler Museumstag am 19. Mai lädt zum Entdecken ein

Der Sayn-Taler kann am Internationalen Museumstag von Jung und Alt selbst im Eisengussverfahren hergestellt werden. | Quelle: Sayner Hütte

Am 19. Mai findet der Internationale Museumstag statt – in diesem Jahr unter dem Motto #MuseenEntdecken. Und natürlich öffnet auch die Sayner Hütte wieder ihre Tore, um mit einem achtstündigen abwechslungsreichen Programm für Jung und Alt Industriekultur einmal mehr erfahrbar zu machen.

Den Tag über kann man von 10.00 bis 17.00 Uhr (in Form des neuen Museumstalers) selbst Metall gießen und auf einer Gusseisen-Tauschbörse mit Flohmarkt Jagd auf exklusive Exponate machen. Zwischen 11.00 und 17.00 Uhr besteht die Möglichkeit, sich nach dem Vorbild der erfolgreiche ZDF-Sendung „Bares für Rares” den Wert eigener Kunstgussstücke schätzen zu lassen und um 14.30 Uhr kann man während einer Führung die Sayner Hütte als Leuchtturm der Industriegeschichte erleben. Für die kleinen Besucherinnen und Besucher findet um 13.00 und 15.00 Uhr Kasperltheater (mit original Hohnsteiner Puppen) sowie um 14.00 und 16.00 Uhr eine Zauber-Show statt.

Sowohl die Krupp’sche Halle als auch die Gießhalle und die Kunstgussgalerie sind für Besucher geöffnet, die hier auch die Sonderausstellung NEXUS V der Arbeitsgruppe RheinlandPfälzischer Künstler e.V. besichtigen können. Der Eintritt ist am Museumstag auf 3,– Euro ermäßigt (Kinder frei). Für einen kleinen Imbiss und erfrischende Getränke sorgt der Förderkreis Rheinisches Eisenkunstguss-Museum e.V., der neben der Stiftung Sayner Hütte den Internationalen Museumstag vor Ort ausrichtet.