Richtfest für eine besonders bunte Schule Gebäude aus dem 19. Jahrhundert wird denkmalgerecht und nachhaltig saniert

(v.l.n.r.): Dominik Rolfes, Markus Greitemann, stellvertretende Schulleiterin Petra Rößer, Schulleiter Johannes Köper-Braun, Sabine Oehmen (Gebäudewirtschaft der Stadt Köln), Architektin Regina Leipertz, Architekt Thomas Kostulski, Janek Tecker | Quelle Stadt Köln/Thomas Banneyer

Logo: Stadt Köln

Am Dienstag, 05. Dezember 2023, feierte die Gemeinschaftsgrundschule an der Halfengasse in Niehl das Richtfest ihres historischen Gebäudes. Baudezernent Markus Greitemann, Schulleiter Johannes Köper und Architekt Martin Kostulski (LK-Architekten) würdigten diesen Meilenstein. Unter Leitung der Gebäudewirtschaft wird das historische Bau-Ensemble aus dem Jahr 1887 denkmalgerecht zurück- und teils neu gebaut.

Das Richtfest bildet einen wichtigen Schritt innerhalb der Generalsanierung. Mit der Errichtung eines Erschließungsneubaus werden künftig alle Nutzungsbereiche des Hauptgebäudes und des ehemaligen Hausmeister-Wohnhauses neu erschlossen. Der Altbaubestand besteht aus einem dreigeschossigen Hauptgebäude und dem daran angebauten zweigeschossigen ehemaligen Hausmeisterhaus. Das Ensemble steht unter Denkmalschutz und durch die energetische Sanierung des Gebäudes werden zukünftig weniger fossile Energieträger verbraucht werden:

–        die energetische Erneuerung der gesamten Dachkonstruktion und Dacheindeckung,

–        der Einbau neuer isolierverglaster Fenster

–        die Dämmung der Bodenplatte und der Geschossdecken zum Keller

–        die Erneuerung der gesamten Haustechnik inklusive der Heizungszentrale.

Besonders erfreulich ist, dass aus der ursprünglich angedachten gasbetriebenen Heizungsanlage nun eine Luftwärmepumpenheizanlage eingeplant werden konnte. Die Stromversorgung für diese Anlage wird durch eine Photovoltaikanlage auf den Dächern des Erweiterungsbaus aus dem Jahr 2001 unterstützt werden.

Richtfest Gemeinschaftsgrundschule Halfengasse
05.12.2023 – Richtfest Gemeinschaftsgrundschule Halfengasse | v.l.n.r. Markus Greitemann, Janek Tecker, Dominik Rolfes, Schulleiter Johannes Köper-Braun, Architekt Thomas Kostulski © Stadt Köln / Thomas Banneyer

Durch die Errichtung eines verglasten Erschließungsneubaus nach dem Entwurf des Büros LK-Architekten werden künftig alle Nutzungsbereiche zentral erschlossen. Das ältere, dann sanierte Treppenhaus, dient künftig als zweiter Rettungsweg. Eine Aufzugsanlage im neuen Anbau stellt die Barrierefreiheit vom Erdgeschoss bis in das zweite Obergeschoss sicher.

Seit Kurzem trägt die Schule das Prädikat „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Denn sie gilt als besonders bunt, das heißt international vielfältig. In unmittelbarer Nähe der Kirche Alt St. Katharina („Niehler Dömchen“), befindet sich die Schule gleichzeitig direkt am Rhein.

Unter den Schulgebäuden befindet sich eine weitere Baustelle und zwar der Stadtentwässerungsbetriebe (StEB). Die StEB errichtet dort einen neuen Rheindüker, weshalb der Schulbetrieb im Frühjahr 2022 auf ein Grundstück am Niehler Damm/Bremerhavener Straße in ein Interimsobjekt ausgelagert wurde. Der Düker-Bau ist wichtig, da unter dem Schulhof rund 80 Prozent des Abwassers des linksrheinischen Kölns abtransportiert werden.

Die Generalsanierung der Grundschule soll Anfang 2025 beendet sein und wird Gesamtkosten von mehr als sechs Millionen Euro umfassen. Voraussichtlich bis 2026 werden die Kinder aufgrund des Düker-Baus im Interim bleiben, bis sie in die Halfengasse zurückkehren.