Masterarbeiten von Architekturstudierenden der TH Köln ausgezeichnet

Die Architekturabsolvent*innen wurden für ihre Abschlussarbeiten mit dem Masterpreis ausgezeichnet. (Bild: Heike Fischer/TH Köln)

TH_Koeln_Logo.svgNeues Leben für das Bosch-Haus in Neuehrenfeld und das Gaswerksgelände in Ehrenfeld sowie die Auseinandersetzung mit namibischer Baukultur – für diese in ihren Abschlussarbeiten entwickelten Konzepte erhielten vier Studierende den Masterpreis der Fakultät für Architektur der TH Köln. Das Preisgeld von insgesamt 3.500 Euro stammt von der Stiftung für Kunst und Baukultur Britta und Ulrich Findeisen.

Fotoaufnahmen für Pressezwecke bei der MAsterschau Architektur der TH Köln im Forum der Stiftung für Kunst und Baukultur Britta und Ulrich Findeisen in Köln am 28.09.2023 ©www.heikefischer-fotografie.de
Hannah Am Ende erhielt den Masterpreis für ihren Entwurf eines Quartierszentrums rund um das ehemalige Bosch-Haus im Kölner Stadtteil Neuehrenfeld. (Bild: Heike Fischer/TH Köln)

Hannah Am Ende beschäftigte sich mit dem ehemaligen Bosch-Haus inmitten eines Industrie- und Gewerbeareals im Kölner Stadtteil Neuehrenfeld. Ziel der Arbeit ist es, aus dem früheren Gewerbebau ein Quartierszentrum zu entwickeln, ohne übermäßig in die historische Bausubstanz eingreifen zu müssen. „Die Entwurfsverfasserin versteht es mit einer spielerischen Leichtigkeit, die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten des Gebäudes als neues impulsgebendes Quartierszentrum aufzuzeigen. Hierdurch leistet der Entwurf einen wichtigen Beitrag zum hochaktuellen Thema des Erhalts historischer Bausubstanz sowohl vor dem Hintergrund des ökologischen Aspekts als auch im Sinne der Würdigung und des Respekts gegenüber den planerischen Leistungen vorangegangener Planer und Architekten“, so die Beurteilung der Jury.

Die Verlagerung von Produktionsstandorten schafft neue Möglichkeiten, den wachsenden Bedarf an Wohnraum zu decken.

Fotoaufnahmen für Pressezwecke bei der MAsterschau Architektur der TH Köln im Forum der Stiftung für Kunst und Baukultur Britta und Ulrich Findeisen in Köln am 28.09.2023 ©www.heikefischer-fotografie.de
Pia Schog beschäftigte sich mit der Revitalisierung des alten Gaswerks in Köln-Ehrenfeld als Teil eines neu entstehenden Stadtquartiers. (Bild: Heike Fischer/TH Köln)

Die Masterarbeit von Pia Schog dreht sich um einen solchen Ort: das ehemalige Gaswerksgelände der Stadt Köln in Ehrenfeld aus dem 19. Jahrhundert. Die geplante Nutzung zielt dabei auf eine Selbstversorgung der zukünftigen Quartiersbewohner*innen ab. Herzstück der Anlage ist eine Markthalle im Langhaus des ehemaligen Gaswerks. Die Jury überzeugte die städtebaulich und architektonisch ruhige und selbstverständliche Verbindung von Alt und Neu. Es handele sich um einen präzisen und durchdachten Entwurf mit Modellcharakter.

 

Fotoaufnahmen für Pressezwecke bei der MAsterschau Architektur der TH Köln im Forum der Stiftung für Kunst und Baukultur Britta und Ulrich Findeisen in Köln am 28.09.2023 ©www.heikefischer-fotografie.de
Elisa Kania und Marie Kyra Schäfer beleuchteten die namibische Baukultur in präkolonialer, kolonialer und postkolonialer Zeit am Beispiel des Omonas Care Centers, einem Heim für Waisen- und Straßenkinder, und der St. Patricks Primary School. (Bild: Heike Fischer/TH Köln)

Elisa Kania und Marie Kyra Schäfer thematisierten präkoloniale, koloniale und postkoloniale Bau- und Lebensweisen am Beispiel des Omonas Care Centers und der St. Patricks Primary School in Namibia. „Durch den sorgfältigen Einbezug der vorhandenen Baustrukturen in angemessenem Maßstab sowie durch die Überarbeitung von traditioneller Bauweise und Lebensweise, stellt die Arbeit einen bedeutenden Beitrag in diesem Forschungsfeld dar. Was auf den ersten Blick als einfacher Ansatz erscheint, entfaltet bei näherer Betrachtung eine beeindruckende Detailtiefe“, so die Jury.

Fotoaufnahmen für Pressezwecke bei der MAsterschau Architektur der TH Köln im Forum der Stiftung für Kunst und Baukultur Britta und Ulrich Findeisen in Köln am 28.09.2023 ©www.heikefischer-fotografie.de
Matthias Stemmer beschreibt in seiner Arbeit das ungenutzte Potenzial von Bambus als alternative Biomasse zum Heizen. (Bild: Heike Fischer/TH Köln)

Die Arbeit von Matthias Stemmer setzte sich wissenschaftlich mit Bambus als Energieträger auseinander und erhielt von der Jury eine Anerkennung. „Vor dem Hintergrund der Klimaerwärmung und dem Ziel einer Klimaneutralität leistet die Arbeit einen guten Beitrag zum Thema erneuerbare Energien und kann einen zukunftsweisenden Impuls für eine Teillösung dieser Problematik liefern“, so die Begründung.

Ausstellung bis zum 12. Oktober 2023

Alle 17 nominierten Abschlussarbeiten zeigt die Fakultät für Architektur der TH Köln vom 28. September bis 12. Oktober 2023 in einer Ausstellung im Forum der Stiftung für Kunst und Baukultur Britta und Ulrich Findeisen, Venloer Str. 19, 50672 Köln. Mitglieder der Jury zur siebten Verleihung der Masterpreise waren: Hendrik Schwarke vom Stadtplanungsamt der Stadt Köln, Prof. Judith Reitz, Dekanin des Fachbereichs Architektur der Peter Behrens School of Arts / Hochschule Düsseldorf, sowie Konstantin Jaspert vom Kölner Büro JSWD Architekten.

Die TH Köln zählt zu den innovativsten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften. Sie bietet Studierenden sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland ein inspirierendes Lern-, Arbeits- und Forschungsumfeld in den Sozial-, Kultur-, Gesellschafts-, Ingenieur- und Naturwissenschaften. Zurzeit sind rund 25.000 Studierende in etwa 100 Bachelor- und Masterstudiengängen eingeschrieben. Die TH Köln gestaltet Soziale Innovation – mit diesem Anspruch begegnen wir den Herausforderungen der Gesellschaft. Unser interdisziplinäres Denken und Handeln, unsere regionalen, nationalen und internationalen Aktivitäten machen uns in vielen Bereichen zur geschätzten Kooperationspartnerin und Wegbereiterin.