Neues Estrel Auditorium wurde eröffnet und setzt mit zukunftsweisender Technik neue Maßstäbe für Veranstaltungen

Martin Hikel (Bezirksbürgermeister des Berliner Bezirks Neukölln), Michael Mueller, Ekkehard Streletzki © Agentur Baganz

Noch mehr Raum für Events

Berlin, 26. August 2021. Im Beisein von 170 geladenen Gästen – darunter Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller und der Neuköllner Bezirksbürgermeister Martin Hikel – ist heute das neue Estrel Auditorium eröffnet worden.

Der Regierende Bürgermeister würdigte den Neubau in seiner Ansprache als „wichtiges Projekt für Berlin als international vernetzte Metropole und als Standort für Messe, Kongresse und Events.“ Heute sei ein besonderer und guter Tag, sagte Müller. „Es geht voran, Berlin ist wieder da.“ Auch Neuköllns Bezirksbürgermeister Martin Hikel betonte die Bedeutung der Eröffnung des neuen Auditoriums, das für ihn Optimismus ausstrahle. „Ekkehard Streletzkis Vision ´Think Big´ hat sich hier manifestiert“, sagte er. „Ich bin tief beeindruckt von diesem Bau.“
Nach knapp zwei Jahren Bauzeit perfektioniert der Neubau nun das bereits bestehende Estrel Congress Center mit 5.000 qm zusätzlicher Veranstaltungsfläche. Das Herzstück des Neubaus, das Auditorium, bietet Platz für 788 Personen, eine erstklassige Sicht durch aufsteigende Sitzreihen auf die 48 qm große fest installierte LED-Wand sowie ein herausragendes Hörerlebnis durch speziell konzipierte Akustikwände.

Estrel Inhaber Ekkehard Streletzki mit Ehefrau Dr. Sigrid Streletzki und Sohn Maxim
bei der Eroeffnung des Auditoriums im Hotel Estrel Berlin.
© Agentur Baganz

Hiervon konnten sich die Gäste am Donnerstag persönlich überzeugen: Neben den Eröffnungsansprachen und einer Talkrunde zu den Besonderheiten des Neubaus gab es eine musikalische Einlage der Berliner Symphoniker. Der Auftritt der Musiker demonstrierte nicht nur die akustischen Vorzüge des Raumes, sondern auch die beeindruckenden technischen Möglichkeiten der neuen Eventräume: Nur der Dirigent Hansjörg Schellenberger befand sich im Auditorium, während die Musiker – aufgeteilt in kleineren Gruppen in weiteren Eventräumen des Neubaus – live zu einem musikalischen Gesamtkunstwerk zugeschaltet wurden. Möglich wurde dies durch das neue zukunftsweisende Technikkonzept, dass dem Auditorium und den zehn umliegenden Eventräumen zugrunde liegt: Ausgestattet mit Glasfaser-Netz mit Breitband-Internet, Streaming-Encodern für hybride Events und Remote-Kameras können alle Räume via Video zugeschaltet und untereinander vernetzt werden. Mit fest installierten Laserprojektoren, Leinwänden, AES verschlüsselter Mikrofone zur Sprachverstärkung sowie State of the Art Lichttechnik für stimmungsvolle Beleuchtung lassen sich Events schnell sowie mit minimalem Aufwand für Auf- und Abbauten realisieren. Somit kann jederzeit auf die vorhandene Technik zurückgegriffen werden – zum Vorteil für den Kunden, der dadurch Kosten einspart.

Mit der Eröffnung des Auditoriums ist das ECC nicht nur technisch vorbildlich gerüstet für die digitale Zukunft, sondern punktet auch räumlich mit nun insgesamt 30.000 qm Eventfläche. Die Vielfalt an Raumvarianten – von klein bis hin zu XXL für bis zu insgesamt 15.000 Personen – und die direkte Anbindung zum Hotel- und Showbereich bieten Veranstaltungskunden unzählige Möglichkeiten, das perfekte Event auszurichten – ob Präsenzveranstaltung, Hybridevent oder reines Streaming. Neben aller Innovation gilt im Estrel nach wie vor neben „Alles unter einem Dach“ auch das „Alles aus einer Hand“-Prinzip. So hat der Kunde trotz unbegrenzter räumlicher und technischer Möglichkeiten nur einen Ansprechpartner im Haus, bei dem alle Fäden zusammenlaufen und der die eingespielten Teams effizient koordiniert.

v.l. Dr. Sigrid Streletzki, Chefdirigent Hansjoerg Schellenberger und Interdantin Sabine Volker von den Bln. Symphoniker
bei der Eroeffnung des Auditoriums im Hotel Estrel Berlin.
© Agentur Baganz