Donald Sutherland, der Meister der schauspielerischen Verwandlungskünste, ist von uns gegangen

Wir nehmen Abschied von Donald Sutherland, einem der vielseitigsten Charakterdarsteller unserer Zeit. Er verstarb am Donnerstag im Alter von 88 Jahren nach schwerer Krankheit in Miami. Seine bemerkenswerte schauspielerische Karriere erstreckte sich über mehr als sechs Jahrzehnte und hinterläßt ein ansehnliches Erbe in der Filmwelt.

Sutherland wurde geboren am 17. Juli.1935, Saint John in Kanada. Er studierte in London an der Royal Academy of Dramatic Art. 

Sein gewinnbringendes Wesen und seine charismatische Leinwandpräsenz brachten ihm schnell Anerkennung ein. Bereits in den 1960er Jahren feierte er seinen Durchbruch mit Rollen in Filmen wie “Das dreckige Dutzend” (1967) und „M.A.S.H.“ (1970), wo er in der Rolle als der zynische Chirurg Hawkeye Pierce das Publikum mit seinem schauspielerischen Talent überzeugte.

Sutherlands Wandlungsfähigkeit und seine Art, komplexe und vielschichtige Charaktere zu verkörpern, waren brillant. Die Bandbreite seines schauspielerischen Könnens zeigte sich in den unterschiedlichsten Genres, von Kriegsdramen und Thrillern bis hin zu Komödien und Horrorfilmen. Zu seinen herausragenden Leistungen zählen Rollen in Filmen wie “Wenn die Gondeln Trauer tragen” (1973), “Der Adler ist gelandet” (1976), “JFK – Tatort Dallas” (1991) und “Stolz und Vorurteil” (2005).

In späteren Jahren erlangte er bei einem jüngeren Publikum durch seine Rolle als Präsident Snow in der erfolgreichen “Die Tribute von Panem”-Reihe (2012–2015) neue Bekanntheit. Mit seiner intensiven Darstellung des tyrannischen Anführers der dystopischen Gesellschaft setzte Sutherland einmal mehr Maßstäbe für die Kunst des Schauspiels.

Donald Sutherland erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen für sein Lebenswerk, darunter einen Ehrenoscar im Jahr 2017 für seine herausragenden schauspielerischen Leistungen. Er wurde für seine Fähigkeit gelobt, selbst den unscheinbarsten Charakteren Tiefe und Persönlichkeit zu verleihen.

Seine Vielseitigkeit und sein Engagement ermöglichten es ihm, eine beeindruckende Palette von Figuren zu verkörpern, die stets authentisch und überzeugend wirkten. Von Helden bis hin zu zwielichtigen Schurken – Sutherland hinterließ stets einen bleibenden Eindruck.

Neben seiner Karriere war Sutherland auch ein liebevoller Vater. Er hinterlässt seine Frau Francine Racette, seine Söhne Kiefer, Angus, Roeg, Rossif, sowie seine Tochter Rachel und vier Enkelkinder.

Donald Sutherland wird uns als Meister der vielschichtigen Schauspielkunst in Erinnerung bleiben. Die Rollen, die er verkörperte, waren geprägt von einer nuancierten, ausdrucksstarken, lebendigen Authentizität seines schauspielerischen Könnens. Seine überzeugenden Leistungen haben die Filmwelt bereichert und inspiriert, und wir werden seine Schauspielkunst sehr vermissen.